The Rock – Felsen von Gibraltar

Heute waren wir in England! Genauer gesagt in Gibraltar. Wir wollten zu Eriks Geburtstag unbedingt die Affen sehen die dort auf dem Felsen leben. Also sind wir morgens losmarschiert mit Sack und Pack und hochgeklettert. Lou Wegas Buggy mussten wir irgendwann anschließen – und weiter ging es immer hinauf. Die Kinder haben toll mitgemacht und waren die ganze Zeit aufgeregt wegen der Affen. Wir genossen die Sonne und den herrlichen Blick auf die Strasse von Gibraltar und Afrikas Küste. Auf der Hälfte des Felsens sahen wir dann auch endlich den ersten Affen! Er war gleich sehr interessiert an Eriks Essenstüte die er schnellstmöglich ausräumte als uns jemand davor warnte. Seit diesem Vorfall war Oskar nicht mehr so euphorisch was die Affen anging. Ganz im Gegensatz zu Lou Wega, die die Affen unbedingt streicheln wollte. Aber wir wollten noch höher auf den Felsen klettern, da wir nun schon einmal hier waren.

Oben angekommen warteten viele Affen in allen Größen auf uns. Als wir völlig erschöpft die Treppe zum höchsten Punkt hinaufgingen kam ein kleiner Affe auf Tilda zugelaufen und sprang an ihr hoch. Seit diesem Zeitpunkt kam ein wenig Panik auf bei allen – außer bei Erik und Lou Wega. Wir beschlossen mit der Seilbahn wieder zurück in die Altstadt und somit zu Lou Wegas Buggy zu fahren. Als wir allerdings in das Terminal wollten kam ein frecher Affe auf Erik zugelaufen und wollte ihm die Jacke klauen. Eine Frau direkt hinter uns wurde von einem Affen besprungen und ihr Mann boxte diesen um seine schreiende Frau zu retten.

Jetzt wollten wir nur noch eins: schnell in die Seilbahn! Wir hatten keine Tickets und wussten auch nicht wo man diese herbekam. Die Männer in der Seilbahn merkten, dass wir vor dem kleinen Affen flüchteten und hatten etwas Mitleid, sodass wir ohne Tickets einsteigen durften. Unten wieder angekommen waren wir völlig erschöpft aber glücklich über unser Abenteuer zu Eriks Geburtstag.

Mittlerweile haben wir wieder spanischen Boden unter den Füßen und freuen uns nun auf die tollen Buchten bei Tarifa…

 

 

 

In der Werkstatt in Benalmádena…

Bereits vor dem Start unserer 3 Etappe nahmen wir ein leises “klack” “klack” auf der linken Seite wahr und waren deshalb auch in Deutschland in der Werkstatt – alles ok. Aber das “klack klack” wurde mehr und mehr. Nach 5000 km bei einer erneute Suche unter dem Auto fanden wir Fett, dass an der rechten Antriebswelle ausgetreten war. Also nicht mehr weiterfahren und erneut eine Werkstatt aufzusuchen. Fündig wurden wir in Benalmádena – eine Küstenstadt kurz hinter Malága.

Speedy Autos unter der Leitung von Javi ist eine sympathische Werkstatt die wir per Zufall fanden. Und dies nur da die Werkstatt gegenüber zu der wir eigentlich wollten, unsere Mutter nicht abbekam!

Viele grundsympathische Spanier arbeiteten an unserem Problem mit der Antriebswelle und die Kinder machten begeistert Fotos davon.

Am ersten Tag haben wir nur die Gummimanschette gewechselt – rechts. Dann war Freitagabend, wir haben die Werkstatt verlassen weiterhin mit unserem “klack klack” um wieder zu kommen – aber das Leck war dicht. Leider mussten wir sofort umkehren, da unser Auto nach 3 km so zu quietschen anfing, dass es unvorstellbar war weiterzufahren. Resultat: Bremssattel fest. Wurde sofort von den netten Monteure trotz nahendem Feierabend wieder in Gang gesetzt, gereinigt. So und nun hieß es erst einmal langes Wochenende – Epiphanias stand auf dem Programm. Alle feiern und die Werkstatt beginnt erst Dienstag wieder mit der Arbeit. Am Dienstag sind wir dann also erneut wegen unseres “klack klack” bei speedy Autos – alles wird gecheckt und unsere Antriebswelle links muss komplett erneuert werden – mañana. Also noch einmal eine Nacht in Benalmádena. Am nächsten Morgen empfangen uns wie immer gut gelaunte Spanier mit einem “Hello my friends” und prompt geht es wieder los. Alle Autos ausparken, Straße blockieren, unsere Laika in die enge Einfahrt und alle Autos wieder rein. Punkt 13:30 Uhr zur Siesta das umgekehrte Spiel. Froh, dass in der Werkstatt nun endlich der Grund des “klack” “Klack” gefunden und repariert wurde, verließen wir Nachmittags die Werkstatt und waren uns alle einig – bei Javi würden wir jederzeit wieder vorbeikommen…

Cueva de Nerja

Wir haben die beeindruckenden Höhlen von Nerja besichtigt und waren wirklich mehr als fasziniert von der Größe und Schönheit. Und ebenso von der wunderbaren Umgebung – dem botanischen Garten, der Landschaft und den Steinböcken an der Küste.

 

Zweiter Bericht bei RTL life!

Morgen ist Samstag, der 29.12 und Abends um 19.00 Uhr wird der Bericht über unsere aktuelle Walz ausgestrahlt! Wir sind sehr gespannt und haben nun auch pünktlich dafür eine Satelliten-Anlage bestellt die wir morgen installieren werden.

Leider haben wir heute festgestellt, dass unsere Antriebswelle auf der rechten Seite defekt ist. Nun müssen wir nach Sylvester schnellstmöglichst eine Fiat Werkstatt aufsuchen!

Wir hoffen das alles klappt und wir unsere Reise im neuen Jahr beruhigt wieder fortsetzen können..

Zu Sylvester sind wir nun erstmal in Nerja…

 

Im Hafen von Almería..

Im Hafen von Almería erwarteten uns neben einer eindrucksvollen Hafenkulisse und traumhaft schönen Sonnenaufgängen vor allem eins: eine ganze Bande voller Hafenkatzen. Die freilebenden Tiere werden dort gut gepflegt von den Einheimischen und bekommen frischen Fisch von den zahlreichen Anglern. Ganz zur Freude der Kinder die viel Zeit damit verbrachten den Anglern zuzuschauen und mit den Katzen zu spielen. Uns gefiel besonders das Einlaufen der großen Dampfer die auf die kanarischen Inseln übersetzen. Abends probte wie letztes Jahr wieder das Hafenorchester was uns fast ein wenig in Weihnachtsstimmung versetzte.

Am 12.01 kam dann das Team von RTL spontan zu uns geflogen und wir verbrachten einen tollen Tag zusammen in Almería…

Nikolaus und Edelsteine in der Wüste..

Wir sind gestern am Nikolaustag zu einem Vulkankrater gefahren weil wir gehört hatten es gäbe dort Edelsteine!

Und wir haben tatsächlich welche gefunden: Granate und Bergkristalle. Die Kinder waren alle drei begeisterte Sammler (und Finder!) und wir sind schon auf der Suche nach dem nächsten Ort an dem man tolle Steine finden kann. Sehr zu empfehlen ist der Naturpark Cabo de Gata dort gibt es massenhaft wunderschöne Mineralsteine und Edelsteine. Morgen geht die Suche weiter…

Auf Abwegen

Heute waren wir in El Saladillo um zu den heißen Quellen zu gelangen. Der Weg dorthin war dann aufregender als die Quellen selber und wir sind heilfroh diesmal nicht vom Traktor rausgezogen werden zu müssen…mittlerweile sind wir schon wieder am Meer bei Mazzaron und hoffen auf etwas mehr Sonne für unser Solarpanel…

Billboards in der Nebensaison

Von Toledo in La Mancha fahren wir nach Murcia an der Grenze zu Andalusien. Wir entdecken wieder einige Reklametafeln, die jetzt in der Nebensaison zum Teil nicht genutzt werden. Durch die Witterung liegen die verschiedenen Schichten der Werbung von vergangenen Zeiten frei und überlagern sich. Wir frieren diesen Moment mit der Kamera ein. Eine Hommage an die Vergänglichkeit der irdischen Dinge und die Fotografie die dies sichtbar macht.

 

Toscana und spontaner Filmdreh!

Am Mittwoch fahren wir wieder in unsere Laika Werkstatt  Due Elle bei Florenz. Am Dienstag hatte uns das Filmteam von RTL-life spontan gefragt ob sie uns dort treffen könnten um den Tag zu filmen!

Bei strahlendem Sonnenschein verbrachten wir einen aufregenden Tag mitten in der Toskana und wurden von verschiedenen Kameras begleitet. Auch eine Drohne wurde eingesetzt um aus der Luft unseren Camper zu filmen.

Am nächsten Tag ist es diesig und wir entscheiden uns nach dem ganzen Trubel Richtung Meer bei Cecina zu fahren und uns etwas zu erholen.

 

Wanzenplage in der Po Ebene

Von der Schweiz aus geht es nach Bella Italia. Nach dem San Bernadino warten deutlich wärmere Temperaturen auf uns was alle dazu animiert etwas Frühsport zu machen nach dem Aufstehen. Leider gibt es hier in der Gegend aktuell eine Wanzenplage. Die asiatische Art befällt die Ernte in der Region und es gibt seit 2016 schon 40% Ernteausfall . Nach einer halben Stunde sitzen diese Wanzen in jeder Nische unseres Campers!! Und auch die Mücken lassen uns nicht mehr in Ruhe. Gruns genug für uns weiter Richtung Toscana zu fahren um in der Werkstatt Due Elle unsere Alarmanlage reparieren zu lassen…

Schweizer Berge AHOI

Seit 3 Tagen sind wir wieder in unserem Laika Mobil unterwegs: diesmal fuhren wir über die Schweiz. Dort erwarteten uns angenehm warme Temperaturen (außer kurz vor dem San Benardino Tunnel in 2000 Metern Höhe…) Mittlerweile sind wir in Tavernolo, Italien am Comer See angekommen. Aber wir müssen weiter Richtung Toscana um dort nochmal bei “Due Elle “vorbeizuschauen; unserer Laika Werkstatt des Vertrauens um ein paar Dinge abzuklären und umbauen zu lassen…Buena Notte, Bella Italia.

Start der dritten Walz !

Unsere letzte Woche in Leipzig ist nun vorbei und wir hatten noch ein paar turbulente letzte Tage. Nach einem kleinen Abschiedsfest, einer ungeplanten Wurzelbehandlung sowie Zahnungsbeschwerden unserer kleinsten vielen letzten ebay Ver- und Ankäufen, Einladen des Campers mit Kindern die am liebsten ALLES mitnehmen möchten und einem spontanen Filmdreh für RTL, sind wir nun erstmal im Erzgebirge gestrandet zum Sortieren und einräumen…

 

37° “Weitererzählt”

Wir wurden nochmal gefilmt (vielen Dank an Mark Michel!) zum Thema Walz und wie es weitergeht. Schaut euch den Beitrag gerne unter folgendem Link an:

Julia

@37 Grad #weitererzählt: Neues von Julia und Erik im Video!Camper, Hausboot oder Tiny House? Mobil zu leben reizt immer mehr Menschen in Deutschland. "Mein Haus zieht mit" im Netz: ly.zdf.de/svco/

Gepostet von 37 Grad am Freitag, 24. August 2018

 

Start der dritten WALZ-Etappe !

Es geht wieder los: Die Walz geht in die dritte Runde!
Nach einer langen Zeit des Planens, mit vielen Rückschlägen, Krankheiten und der großen Ungewissheit ob wir es schaffen, steht es nun fest: Im September starten wir zur dritten und diesmal mit 10 Monaten längsten Etappe der Walz!! Weitere Infos rund um das Projekt gibt es wie immer und diesmal noch ausführlicher auf unserem Blog …

37° Dokumentation im ZDF: “Mein Haus zieht mit”

Ein Team des ZDF hat uns über den Zeitraum unserer ersten beiden WALZ-Etappen begleitet für die Sendung 37°. Heute wird die Sendung ausgestrahlt um 22.15.

Thema der Sendung ist das “mobile Wohnen” und so wurde der Fokus mehr auf unser wohnen im Camper gelegt als auf das Walz Projekt. Wir freuen uns dennoch über die Sendung und bedanken uns bei dem netten ZDF Team!

Viel Spass beim gucken, auch in der Mediathek:

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-mein-haus-zieht-mit-102.html )

Werkstatt-Termin in der Toscana

Endlich ist es soweit: heute bekommen wir unser neues Fenster!

Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch enge Gassen in den Bergdörfern der Toscana kommen wir in der offiziellen LAIKA Werkstatt in Tavernelle de val di Pesa an. Unser freundlicher Ansprechpartner Danielle vom LAIKA Kundendienst, mit dem wir schon seit der ersten Walz im Kontakt stehen und der Deutsch spricht kommt vorbei und übersetzt alles. Wir gehen in der Kantine in dem Industriegebiet essen und sind begeistert von der guten Küche und der angenehmen Atmosphäre. Nach ein paar Stunden ist alles wieder neu eingebaut und wir fahren zu einem Stellplatz an dem wir auch bei der ersten Walz Zeit verbrachten – in Greve in Chianti.

Adios España…

Am 13.04 verlassen wir Spanien. 4 Monate verbrachten wir in diesem beeindruckenden Land. Es fällt uns sehr schwer die unglaubliche Vielfalt an Landschaften, Geschichte zum anfassen, aufgeschlossene Menschen und natürlich das wunderbare Meer zu verlassen. Viva España!

 

Landschaft in Bewegung

Landschaft in Bewegung

Die Serie “Landschaft in Bewegung” setzt sich auf zeitgenössische Art und Weise mit dem Thema Landschaftsfotografie auseinander. Auf einer Reise quer durch Europa entstanden mehrere Aufnahmen von Landschaften aus unserem Wohnmobil. Unsere Bewegung spielt bei den Aufnahmen eine wichtige Rolle da der Vordergrund der abgebildeten Landschaften dadurch stets unscharf und “in Bewegung” abgebildet wird. Die Serie soll auf die erhöhte Geschwindigkeit in Bezug auf die heutige Mobilität hinweisen und erweitert die bis dato stets starre, unbeweglicheLandschaftsfotografie in Richtung Bewegung.

Werkstatt-Tag Nummer drei

Heute waren wir mal wieder in einer spanischen Werkstatt, diesmal gab es Probleme mit der Handbremse..freno de mano. Seit einiger Zeit Qiuetschte der rechte Reifen durch das Schleifen der Handbremse und wir wollten so nicht weiterfahren. Da wir gerade auf dem Stellplatz in Rincon de la Victoria sind und eine gute Werksatt nicht weit weg sein sollte machten wir uns wie immer mit Kind und Kegel auf in das Industriegebiet auf dem Berg – und verbrachten dort den Tag. Nette Automechaniker reparierten unsere Bremse und wir sind sehr froh darüber – auch wenn unsere Reisekasse wieder unerwartet schrumpfte. Danach mussten wir noch bis ganz hinauf den Berg zum Supermarkt und konnten die neue Bremse gleich mal testen. Wieder zurück auf dem Platz warten wir nun noch auf den Mechaniker im Camouflage Van – dieser baut uns gerade unser Solarpanel aufs Dach. Allerdings ist sein Sohn krank und er nun erstmal auf dem Weg ihn abholen. Hier in Spanien muss man eben immer etwas mehr Zeit und Geduld mitbringen. Aber die Kinder haben uns das gelehrt- und auch die Sonne trägt hier viel dazu bei…

Zufällig im ECCO Cadíz gesehen…

Bei unserem Besuch im ECCO Cadíz entdeckten wir im Rahmen einer Fotografieausstellung das Bild von einem maroden Tor welches wir 2 Wochen vorher in Gibraltar ebenfalls fotografiert haben..Die Schrift CIRCUS existiert seit einiger Zeit nicht mehr. Die andere Fotografie entstand ca 2 Jahre vorher. Ein interessanter Moment in Bezug auf Zeit und das Medium Fotografie welche Momente einfriert und konserviert. Und gleichzeitig interessant zum Thema Zufall und Kunst.

 

 

Unser erster Reisebericht ist bei Weischer.Media erschienen !

Ab jetzt erscheint jeden Monat ein Reisebericht über unsere Walz auf der Website von Weischer.Media. Unter der Rubrik Trends und Innovationen berichten wir von unserer Reise. Gemeinsam mit ein paar der entstandenen Fotografien wird so jeden Monat ein exklusiver Bericht erscheinen!

Schaut gerne unter:

https://weischer.media/de/de/trends-und-innovationen/blickwinkel/weiser-geht-auf-die-walz/

Ohne Strom – geht nichts!

Nach mehreren Tagen Stromproblemen hat sich leider herausgestellt, dass unsere Aufbaubatterie nur noch zu 45% arbeitet. Deshalb haben wir uns heute auf die Suche nach einer neuen begeben und fleißig alles aus- und eingebaut. Jetzt sind wir auf einen großen Stellplatz um zu laden. Und unsere Bordkasse ist schlagartig geschrumpft.

Weihnachtsmarkt in le Bacarés

Auf unserem Weg die Küste Frankreichs entlang landen wir in einem kleinen Ort namens le Bacarés direkt am Meer gelegen. Als wir mit den Kindern Muscheln sammeln gehen wollen erwartet uns plötzlich ein riesiger obskurer Weihnachtsmarkt. Die Palmen die wir so sehnsüchtig erwartet haben wurden weiß angesprüht oder mit Tannenbäumen umsäumt. Sogar Schnee aus den Pyrenäen wurde extra angekarrt und überall verteilt um “echte” Weihnachtstimmung zu verbreiten. Wir lassen den Markt schnell hinter uns um endlich Muscheln sammeln zu gehen und freuen uns über gute Fotomotive…

Ende der ersten Walz Etappe!

Unsere erste Etappe der Walz haben wir nun beendet und sind gut wieder in Leipzig angekommen. Hinter uns liegen viele, viele Eindrücke, spannende Erlebnisse und interessante Begegnungen, die wir weiter teilen möchten und in den nächsten Wochen sortieren und veröffentlichen werden ! Bleibt gespannt wie es weitergeht…

 

Walz mit Tücken

unsere Bilanz der letzten Woche: drei Viruserkrankungen, einmal Notaufnahme und ein quietschendes Radlager…Morgen gehts auch für unsere LAIKA erstmal wieder zur Reparatur…

Unser action cam video von einem in Frankreich weitverbreitetem Phänomen: dem selbstreinigenden WC wollen wir euch trotzdem (oder gerade deshalb) nicht vorenthalten:

 

Artist Residence Marina di san Cresci

Mitten in der Toscana, zwischen Florenz und Siena liegt die Künstlerresidenz “Marina di San Cresci” von Demetria Verduci und Duccio Trassinelli. Dorthin zu gelangen war gar nicht so einfach: zu enge Strassen für unsere Laika! Nach anderthalb Stunden Fußmarsch durch die Weinberge erreichten wir die Residenz und wurden herzlich empfangen von Demetria und Ducci.
Demetria stammt aus dem Süden Italiens und ging für ihr Architektur Studium nach Florenz. Dort traf sie Ducci Trassinelli, der Professor für industrial Design an der I.S.I.A. in Florenz lehrte. Gemeinsam eröffneten sie die Künstlerresidenz La Macina Di San Cresci nahe dem Dorf Greve in Chianti. Die Residenz ist besonders beliebt bei amerikanischen Künstlern und Schriftstellern. Das verwinkelte Gebäude ist voll von kuriosen Gegenständen und dem interessanten Atelier von Duccio, der Lampen designt. Das Besondere ist die Kirche auf dem Gelände, die noch nicht entweiht ist allerdings kaum noch für Messen besucht wird. In ihr finden regelmäßig Ausstellungen und Konzerte statt. Auch die Kappelle wird als Ausstellungsraum genutzt.  Für uns war es ein abenteurlicher Besuch verbunden mit einer langen Wanderung durch die Toscana. Mittlerweile sind wir jedoch wieder zurück in Frankreich und haben auf dem Weg zurück wieder viele Landschaftsaufnahmen “in Bewegung” gemacht…

Menschen mit Kamera

Die Cote d´Azur und auch Ligurien haben wir schnell hinter uns gelassen und sind nun schon fast in Florenz angelangt in unserer nächsten Künstlerresidenz! Auf unserer Walz sind mittlerweile schon viele neue Bilder für unser online Archiv “peripheral visions” entstanden und auch eine neue Reihe haben wir entwickelt, hier ein paar Besipiele für “Menschen mit Kamera”

Bilder von Landschaft

Nach einem etwas abenteuerlichen Versuch zur Künstlerresidenz “La Deviation” zu gelangen, die so abseits in den Bergen vor Marseille liegt, dass wir mit unser LAIKA leider irgendwann nicht mehr weiterkamen, haben wir uns wieder ein gutes Stück Ostwärts bewegt und sind nun an der allseits beliebten Cote d`Azur in der Nähe von Nizza. Wir haben uns auf dem Weg dahin Gedanken über die Möglichkeiten der Repräsentation von Landschaft mittels der Fotografie gemacht hier schonmal ein erster Einblick:

Hotel Sainte Valiére

Nach einiger Zeit des Unterwegs sein und Kontakte knüpfen zu Galerien unter anderem in Canet en Roussillion, besuchten wir gestern Eloise Caleo in einem kleinen Dorf im Pyrenäen-Vorland nicht weit von Narbonne. Es erwartete uns ein im letzten Jahr von ihr und ihrem Mann umgebautes, altes Hotel namens Sainte Valiére. Eloise lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Melbourne, Australien und hat letztes Jahr ihren Traum von einer Künstlerresidenz in Südfrankreich verwirklicht. Von Juni bis Oktober erwartet sie dort bildende Künstler und Musiker die sich zwischen einer Woche und einem Monat dort aufhalten können. Eloise selbst ist Illustratorin und arbeitet an einem Graphic novel über das Dorf Sainte Valiére und dessen Bewohner die Anfangs sehr skeptisch auf ihr Projekt das Hotel umzubauen reagierten und sich wunderten warum jemand ausgerechnet in ihrem abseits gelegenen Dorf eine Residenz für Künstler aus aller Welt eröffnen möchte. Wir konnten die Entscheidung gut verstehen: Das Dorf mit seiner malerischen Umgebung bietet Ruhe, Idylle und wunderschönes Licht als Inspirationsquellen! Jetzt machen wir uns auf den Weg Richtung Marseille in ein abgelegenes Fabrikviertel um dort  eine Künstlergruppe und ihr spannendes Projekt “la Deviation” zu besuchen…

Landschaft in Bewegung

Auf unserer Walz durchfahren wir die unterschiedlichsten Landschaften, die meist an uns vorbeifliegen. Unsere Bewegung und die Architektur des Wohnmobils sowie der Autobahnen nehmen Einfluss auf die Komposition der Bilder von “Landschaft in Bewegung”:

Millau

Auf unserem Weg weiter Richtung Süden machen wir Halt in Millau, einer kleinen Stadt im Nationalpark "Grands Causses" von der aus man die Foster Brücke sieht. Uns begegnen viele kleine Besondere Momente, die eingetaucht ins Licht des Südens eine arrangierte, bühnenartige Anmutung bekommen.