peripheral visions

Unser gemeinsam entwickeltes Projekt peripheral visions besteht aus verschiedenen Bilderreihen. Objekte, Momente und Zufälligkeiten; Situationen die meist nur aus dem Augenwinkel wahrgenommen werden, rücken wir gezielt in den Fokus des Blickfeldes.

Abgelegte Matratzen oder einfache Strassenhütchen entfalten ihre wundersame Wirkung erst durch die konsequente Wiederholung in unseren Abbildungen – Alltägliches ist Mittelpunkt. Die feinen Unterschiede, das Besondere entrücken oft der Wahrnehmung. Wie ein staunendes Kind, das zum ersten Mal eine Situation erlebt, verwundert vor Matratzen ohne Bett steht, Stühle ohne Tisch sieht oder einen Baukran als Insekt wahrnimmt, reisen wir durch europäische Großstädte.

Wir möchten eine Auseinandersetzung anregen, die jeder in seinem persönlichen Alltag verifizieren kann. Unsere Wahrnehmung soll verstanden werden und auf die stereotypen Parameter in der Welt mit Humor hinweisen.

Our collaborative project "peripheral visions" consists of a series of photographic studies. Through the camera we draw attention to everyday objects and situations that are normally only registered in the corner of the eye.

The magic of in themselves banal combinations of objects and moments in time, such as discarded mattresses or simple road cones, is only revealed through the consistent documention of how they recur. The imagination is caught by the subtle differences and idiosyncrasies in these scenes. Like a fascinated child that is confronted with a phenomenon for the first time - standing puzzled in front of matresses without a bed, observing chairs bereft of a table, mistaking a building site crane for an insect - we travel through the cities of Europe.

Our aim is to encourage a form of observation that everybody can verify from their own everyday experiences. We want to better understand the ways in which the world is perceived, and with humour confront its stereotypes and conventions.