Werkstatt-Termin in der Toscana

Endlich ist es soweit: heute bekommen wir unser neues Fenster!

Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch enge Gassen in den Bergdörfern der Toscana kommen wir in der offiziellen LAIKA Werkstatt in Tavernelle de val di Pesa an. Unser freundlicher Ansprechpartner Danielle vom LAIKA Kundendienst, mit dem wir schon seit der ersten Walz im Kontakt stehen und der Deutsch spricht kommt vorbei und übersetzt alles. Wir gehen in der Kantine in dem Industriegebiet essen und sind begeistert von der guten Küche und der angenehmen Atmosphäre. Nach ein paar Stunden ist alles wieder neu eingebaut und wir fahren zu einem Stellplatz an dem wir auch bei der ersten Walz Zeit verbrachten – in Greve in Chianti.

Adios España…

Am 13.04 verlassen wir Spanien. 4 Monate verbrachten wir in diesem beeindruckenden Land. Es fällt uns sehr schwer die unglaubliche Vielfalt an Landschaften, Geschichte zum anfassen, aufgeschlossene Menschen und natürlich das wunderbare Meer zu verlassen. Viva España!

 

Landschaft in Bewegung

Landschaft in Bewegung

Die Serie „Landschaft in Bewegung“ setzt sich auf zeitgenössische Art und Weise mit dem Thema Landschaftsfotografie auseinander. Auf einer Reise quer durch Europa entstanden mehrere Aufnahmen von Landschaften aus unserem Wohnmobil. Unsere Bewegung spielt bei den Aufnahmen eine wichtige Rolle da der Vordergrund der abgebildeten Landschaften dadurch stets unscharf und „in Bewegung“ abgebildet wird. Die Serie soll auf die erhöhte Geschwindigkeit in Bezug auf die heutige Mobilität hinweisen und erweitert die bis dato stets starre, unbeweglicheLandschaftsfotografie in Richtung Bewegung.

Werkstatt-Tag Nummer drei

Heute waren wir mal wieder in einer spanischen Werkstatt, diesmal gab es Probleme mit der Handbremse..freno de mano. Seit einiger Zeit Qiuetschte der rechte Reifen durch das Schleifen der Handbremse und wir wollten so nicht weiterfahren. Da wir gerade auf dem Stellplatz in Rincon de la Victoria sind und eine gute Werksatt nicht weit weg sein sollte machten wir uns wie immer mit Kind und Kegel auf in das Industriegebiet auf dem Berg – und verbrachten dort den Tag. Nette Automechaniker reparierten unsere Bremse und wir sind sehr froh darüber – auch wenn unsere Reisekasse wieder unerwartet schrumpfte. Danach mussten wir noch bis ganz hinauf den Berg zum Supermarkt und konnten die neue Bremse gleich mal testen. Wieder zurück auf dem Platz warten wir nun noch auf den Mechaniker im Camouflage Van – dieser baut uns gerade unser Solarpanel aufs Dach. Allerdings ist sein Sohn krank und er nun erstmal auf dem Weg ihn abholen. Hier in Spanien muss man eben immer etwas mehr Zeit und Geduld mitbringen. Aber die Kinder haben uns das gelehrt- und auch die Sonne trägt hier viel dazu bei…

Zufällig im ECCO Cadíz gesehen…

Bei unserem Besuch im ECCO Cadíz entdeckten wir im Rahmen einer Fotografieausstellung das Bild von einem maroden Tor welches wir 2 Wochen vorher in Gibraltar ebenfalls fotografiert haben..Die Schrift CIRCUS existiert seit einiger Zeit nicht mehr. Die andere Fotografie entstand ca 2 Jahre vorher. Ein interessanter Moment in Bezug auf Zeit und das Medium Fotografie welche Momente einfriert und konserviert. Und gleichzeitig interessant zum Thema Zufall und Kunst.

 

 

Unser erster Reisebericht ist bei Weischer.Media erschienen !

Ab jetzt erscheint jeden Monat ein Reisebericht über unsere Walz auf der Website von Weischer.Media. Unter der Rubrik Trends und Innovationen berichten wir von unserer Reise. Gemeinsam mit ein paar der entstandenen Fotografien wird so jeden Monat ein exklusiver Bericht erscheinen!

Schaut gerne unter:

https://weischer.media/de/de/trends-und-innovationen/blickwinkel/weiser-geht-auf-die-walz/

Ohne Strom – geht nichts!

Nach mehreren Tagen Stromproblemen hat sich leider herausgestellt, dass unsere Aufbaubatterie nur noch zu 45% arbeitet. Deshalb haben wir uns heute auf die Suche nach einer neuen begeben und fleißig alles aus- und eingebaut. Jetzt sind wir auf einen großen Stellplatz um zu laden. Und unsere Bordkasse ist schlagartig geschrumpft.

Weihnachtsmarkt in le Bacarés

Auf unserem Weg die Küste Frankreichs entlang landen wir in einem kleinen Ort namens le Bacarés direkt am Meer gelegen. Als wir mit den Kindern Muscheln sammeln gehen wollen erwartet uns plötzlich ein riesiger obskurer Weihnachtsmarkt. Die Palmen die wir so sehnsüchtig erwartet haben wurden weiß angesprüht oder mit Tannenbäumen umsäumt. Sogar Schnee aus den Pyrenäen wurde extra angekarrt und überall verteilt um „echte“ Weihnachtstimmung zu verbreiten. Wir lassen den Markt schnell hinter uns um endlich Muscheln sammeln zu gehen und freuen uns über gute Fotomotive…

Ende der ersten Walz Etappe!

Unsere erste Etappe der Walz haben wir nun beendet und sind gut wieder in Leipzig angekommen. Hinter uns liegen viele, viele Eindrücke, spannende Erlebnisse und interessante Begegnungen, die wir weiter teilen möchten und in den nächsten Wochen sortieren und veröffentlichen werden ! Bleibt gespannt wie es weitergeht…

 

Walz mit Tücken

unsere Bilanz der letzten Woche: drei Viruserkrankungen, einmal Notaufnahme und ein quietschendes Radlager…Morgen gehts auch für unsere LAIKA erstmal wieder zur Reparatur…

Unser action cam video von einem in Frankreich weitverbreitetem Phänomen: dem selbstreinigenden WC wollen wir euch trotzdem (oder gerade deshalb) nicht vorenthalten:

 

Artist Residence Marina di san Cresci

Mitten in der Toscana, zwischen Florenz und Siena liegt die Künstlerresidenz „Marina di San Cresci“ von Demetria Verduci und Duccio Trassinelli. Dorthin zu gelangen war gar nicht so einfach: zu enge Strassen für unsere Laika! Nach anderthalb Stunden Fußmarsch durch die Weinberge erreichten wir die Residenz und wurden herzlich empfangen von Demetria und Ducci.
Demetria stammt aus dem Süden Italiens und ging für ihr Architektur Studium nach Florenz. Dort traf sie Ducci Trassinelli, der Professor für industrial Design an der I.S.I.A. in Florenz lehrte. Gemeinsam eröffneten sie die Künstlerresidenz La Macina Di San Cresci nahe dem Dorf Greve in Chianti. Die Residenz ist besonders beliebt bei amerikanischen Künstlern und Schriftstellern. Das verwinkelte Gebäude ist voll von kuriosen Gegenständen und dem interessanten Atelier von Duccio, der Lampen designt. Das Besondere ist die Kirche auf dem Gelände, die noch nicht entweiht ist allerdings kaum noch für Messen besucht wird. In ihr finden regelmäßig Ausstellungen und Konzerte statt. Auch die Kappelle wird als Ausstellungsraum genutzt.  Für uns war es ein abenteurlicher Besuch verbunden mit einer langen Wanderung durch die Toscana. Mittlerweile sind wir jedoch wieder zurück in Frankreich und haben auf dem Weg zurück wieder viele Landschaftsaufnahmen „in Bewegung“ gemacht…

Menschen mit Kamera

Die Cote d´Azur und auch Ligurien haben wir schnell hinter uns gelassen und sind nun schon fast in Florenz angelangt in unserer nächsten Künstlerresidenz! Auf unserer Walz sind mittlerweile schon viele neue Bilder für unser online Archiv „peripheral visions“ entstanden und auch eine neue Reihe haben wir entwickelt, hier ein paar Besipiele für „Menschen mit Kamera“

Bilder von Landschaft

Nach einem etwas abenteuerlichen Versuch zur Künstlerresidenz „La Deviation“ zu gelangen, die so abseits in den Bergen vor Marseille liegt, dass wir mit unser LAIKA leider irgendwann nicht mehr weiterkamen, haben wir uns wieder ein gutes Stück Ostwärts bewegt und sind nun an der allseits beliebten Cote d`Azur in der Nähe von Nizza. Wir haben uns auf dem Weg dahin Gedanken über die Möglichkeiten der Repräsentation von Landschaft mittels der Fotografie gemacht hier schonmal ein erster Einblick:

Hotel Sainte Valiére

Nach einiger Zeit des Unterwegs sein und Kontakte knüpfen zu Galerien unter anderem in Canet en Roussillion, besuchten wir gestern Eloise Caleo in einem kleinen Dorf im Pyrenäen-Vorland nicht weit von Narbonne. Es erwartete uns ein im letzten Jahr von ihr und ihrem Mann umgebautes, altes Hotel namens Sainte Valiére. Eloise lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Melbourne, Australien und hat letztes Jahr ihren Traum von einer Künstlerresidenz in Südfrankreich verwirklicht. Von Juni bis Oktober erwartet sie dort bildende Künstler und Musiker die sich zwischen einer Woche und einem Monat dort aufhalten können. Eloise selbst ist Illustratorin und arbeitet an einem Graphic novel über das Dorf Sainte Valiére und dessen Bewohner die Anfangs sehr skeptisch auf ihr Projekt das Hotel umzubauen reagierten und sich wunderten warum jemand ausgerechnet in ihrem abseits gelegenen Dorf eine Residenz für Künstler aus aller Welt eröffnen möchte. Wir konnten die Entscheidung gut verstehen: Das Dorf mit seiner malerischen Umgebung bietet Ruhe, Idylle und wunderschönes Licht als Inspirationsquellen! Jetzt machen wir uns auf den Weg Richtung Marseille in ein abgelegenes Fabrikviertel um dort  eine Künstlergruppe und ihr spannendes Projekt „la Deviation“ zu besuchen…

Landschaft in Bewegung

Auf unserer Walz durchfahren wir die unterschiedlichsten Landschaften, die meist an uns vorbeifliegen. Unsere Bewegung und die Architektur des Wohnmobils sowie der Autobahnen nehmen Einfluss auf die Komposition der Bilder von „Landschaft in Bewegung“:

Millau

Auf unserem Weg weiter Richtung Süden machen wir Halt in Millau, einer kleinen Stadt im Nationalpark "Grands Causses" von der aus man die Foster Brücke sieht. Uns begegnen viele kleine Besondere Momente, die eingetaucht ins Licht des Südens eine arrangierte, bühnenartige Anmutung bekommen.